Unser Schulcurriculum stellt die Grundlage für die verbindliche Regelung von Schulaktivitäten dar. In themenbezogen Bereichen werden qualitätsorientierte Mindestansprüche formuliert. Die Verbindlichkeit ist von allen Schulmitgliedern zu beachten. Der Bereich Empfehlungen enthält Anregungen, die auf positiven Erfahrungen von Lehrer beruhen. Ihre Berücksichtigung ist freiwillig.

Die Lehrpläne der schuleigenen Arbeitsgemeinschaften und wahlobligatorischen Kurse bilden die inhaltliche Grundlage der außerunterrichtlichen Arbeit.

Das Schulcurriculum bietet neuen Lehrern eine Hilfestellung, sich in der sehr vielfältigen Schulstruktur zurechtzufinden, inhaltliche Anregungen und Erfahrungen aufzunehmen und selbst einen Beitrag zur Schulentwicklung zu leisten. Die Pädagoginnen und Pädagogen erstellen bei Bedarf oder im Auftrag (z.B. nach einer Evaluierung) einen Entwurf für die Diskussion in einer festgelegten oder selbstgewählten Gruppe. Über die entsprechenden Konferenzen, in der Regel die Gesamtkonferenz, findet der Entwurf Eingang in das Curriculum der Schule.

Die verbindlichen und empfohlenen Zielstellungen bilden eine sehr gute Grundlage zur schulinternen Evaluierung.

Das Schulcurriculum hat einen dynamischen Charakter. Es ist damit der Teil der Schulkonzeption, der regelmäßig verändert wird.